Plain white T

Na gut, es ist nicht ganz weiß. Mehr so cremeweiß, champagnerweiß, eierschalenweiß, hellbeige oder was es da sonst noch für Abstufungen gibt. Wie dem auch sei, ich hatte schon länger das Garn für ein schlichtes, neutrales Sommeroberteil hier herumliegen. Weil das aber immer so eine Fleißarbeit ist, etwas ganz ohne Muster zu stricken, hat die Realisierung etwas auf sich warten lassen.

Aber nun habe ich mich endlich aufgerafft und aus dem Restposten einen schlichten RVO gemacht, leicht tailliert und hinten etwas länger als vorne, aber sonst ohne Besonderheiten.



Nachdem ich das Outfit ja in letzter Zeit gern mit einem bunten Tuch aufpeppe, passen meine alten, mehr oder weniger aufwändig gemusterten Pullis gar nicht mehr so recht ins Bild. Zumal im Sommer auch die Unterteile gerne bunt sind ... 


Insofern könnte ich durchaus noch ein paar mehr solcher einfachen Pullis als T-Shirt-Ersatz gebrauchen. Und gleichzeitig den Stash etwas reduzieren. denn Wolle für derlei Projekte ist durchaus vorhanden. Weil ich nämlich immer, wenn ich irgendwo 400 bis 500 g heruntergesetztes Garn entdecke, zuschlage und denke: Daraus könnte man doch gut mal wieder einen Pulli machen ...

Für den hier haben sogar erstaunlicherweise 300 g gereicht. Mal sehen, wo die restlichen drei Knäuel irgendwann mal landen werden ...

Und mal sehen, wie lange ich an dem hier Freude haben werde. Allzu strapazierfähig scheint mir das Garn nämlich nicht zu sein. Ich habe den Eindruck, es neigt zum Fäden ziehen. Meine Fingernägel sollte ich jedenfalls nicht oft in die Nähe lassen ... Anfassen tut es sich allerdings ganz gut; der Kunstfaseranteil macht die Baumwolle schön weich. Und der unregelmäßig versponnene Faden täuscht eine gewisse Leinenoptik vor.



Ich glaube, ich werde jetzt mal einen guten Vorsatz fassen und als nächstes die Schachtel mit dem dunkelbraunen Biolino leeren ...



Material:
  • 300 g Lana Grossa Lampone (70 % Baumwolle, 30 % Polyamid), LL 135 m / 50 g, Farbe 009
Nadelstärke 4,0 mm

Kommentare

  1. Solche Pullis kann man einfach immer und in jeder Farbe gut gebrauchen.
    Wenn das Stricken nur nicht so langweilig wäre.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist für mich auch das Haupthindernis. Allerdings: wenn die Temperaturen auf die 30 Grad zugehen, ist so ein Teil, bei dem man das Hirn ausschalten kann, ganz willkommen.

      Löschen
  2. Liebe Ute,
    das sind die Teile die man braucht und die man nicht besonders gern strickt. Der Pulli sieht zu der bunten Hose jedenfalls klasse aus und irgendeinen Film, bei dem ein einfaches Muster willkommen ist, gibt es ganz bestimmt. Und mal ehrlich, Du hast doch bestimmt noch ein buntes Zweitprojekt auf den Nadeln, oder? Ich habe jedenfalls einen bunten "Wunderwellenschal" anschlagen ;-)
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, was heißt da Zweitprojekt? Ich bin da ja deutlich unmäßiger als Du und mit den Projekten eher immer im zweistelligen Bereich. Insofern ist für farbliche und gemusterte Ablenkung immer gesorgt. Die Herausforderung ist dann eher, die langweiligen Teile nicht völlig in den Hintergrund zu schieben. Aber langsam und stetig wachsen Sie dann doch ...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun